Braucht man in Island einen Geländewagen ?

Eigentlich braucht man in diesem Fall nur das Bild anzuschauen und schon weiß man die Antwort. Braucht man wirklich einen Geländewagen in Island?? : JA!

Wir als unerfahrene Island-Touristen konnten das natürlich nicht glauben und haben uns den kleinsten Wagen gemietet, den es gab. In Reykjavik gab es ja auch noch vernünftige Straßen.

Natürlich muss man dazu sagen, dass man problemlos auch ohne Geländewagen auf der Ringstraße fahren kann, weil diese zum größten Teil asphaltiert ist. An manchen Stellen gab es jedoch auch Schotter, weil die Straße repariert wurde oder so. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass so ein Kleinwagen bereits auf einer Schotterstraße Probleme bereiten kann, weil man auf jeden ach so kleinen Stein, der im Weg liegt aufpassen muss. Fährt man drüber und berührt diesen, dann hat man das Gefühl, dass das ganze Auto gleich auseinander fliegt.

Was ich an dieser Stelle auf jeden Fall erwähnen wollte ist folgendes: Man kommt auf der Ringstraße gut mit einem normalen Auto zurecht. Will man aber die Sehenswürdigkeiten Islands besichtigen, die meistens außerhalb der Ringstraße liegen, muss man wirklich höllisch aufpassen. Wir sind nicht nur ein mal stecken geblieben, sondern sind oft auch auf Straßen gelandet, die NUR aus riesigen Steinen bestehen. Selbst wenn man die Einfahrt in sein Hotel nimmt, kann man davon ausgehen, dass man den Boden berührt.

Jeder, der es auf eigene Gefahr wagen will, kann natürlich im Kleinwagen durch Island reisen – ich werde mir beim nächsten Mal auf jeden Fall ein höheres Auto mit 4WD nehmen, sodass nichts mehr passieren kann.

Zu dem Bild unten: Da hatte meine Ex-Freundin die ausgezeichnete Idee mal ein Stück durch den Sandstrand zu fahren, weil da ein Weg lang führt. Unterwegs grub sich das Auto so tief ein, dass es aus eigener Kraft natürlich nicht mehr rauskam. In jedem anderen Land wartet man in so einer Situation auf das nächste Auto, welches helfen kann: nicht so in Island, denn hier fahren keine anderen Autos am Strand. Nach einigen Stunden des Wartens haben wir dann angefangen das Auto mit den eigenen Händen auszugraben. Davon habe ich zwar auch Bilder aber man muss ja nicht alles, was peinlich ist zeigen. Auf jeden Fall haben wir das Auto mit den eigenen Händen, wie eine Sandburg, ausgegraben und danach bin ich gefahren ( auch wenn ich schon getrunken hatte – mehr dazu im Artikel über Bier)

Auto stecken geblieben in Island

Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.