Deodorant: Spray oder Stick?

Die meisten Menschen benutzen bei Deos immer das Spray und machen sich gar keine Gedanken darüber, dass es auch andere Möglichkeiten gibt. In diesem Artikel möchte ich erklären, warum das Spray die allerschlechteste Lösung ist, um seinen Schweißzonen gut riechen zu lassen.

Eigentlich wollte ich hier als erstes mal den Frust über Gäste loswerden, die mich in Kassel ab und zu besuchen. Es kommt nämlich bei ziemlich vielen vor, dass sie sich mitten ins Wohnzimmer oder auch ins Arbeitszimmer stellen und sich eine gefühlte Minute lang die Achseln mit Deo zusprühen. Vielleicht ist das auch gut gemeint aber eigentlich sollte man mit sowas immer auf die Toilette gehen.

Der Grund dafür ist, dass sich der Geruch des Deos ziemlich schnell in der gesamten Wohnung verbreitet und nicht alle wollen unbedingt am Deo des anderen riechen. Deo ist dazu da, um schlechte Gerüche zu übertrumpfen und nicht um die ganze Wohnung danach riechen zu lassen.

Ich persönlich benutze immer einen passenden Stick, den man einfach durch Reibung auftragen kann. So verteile ich keine Gerüche und kann das tatsächlich auch außerhalb der Toilette erledigen. Im unteren Bild sieht man links meinen Deo-Stick, den ich nutze. Dieser passt zu meinem Parfüm, welches man rechts im Bild sieht. Es handelt sich um das Black von Kenneth Cole.

Übrigens: Deo-Spray ist sowieso auch noch ungesund wegen den Gasen, die man einatmet.

Black Kenneth Cole

Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.