Durch Ballaststoffe Fett verbrennen und Abnehmen

Wer so wie ich eine Eiweißdiät ohne Kohlenhydrate macht, der kommt nicht um das Thema „Ballaststoffe“ herum. Ich habe das Wort schon oft gehört und wusste ungefähr wo Ballaststoffe drin sein könnten, doch so richtig wusste ich nicht, was diese im Körper machen. Jetzt nachdem ich mir mehrere Bücher zu dem Thema durchgelesen habe bin ich schlauer geworden und versuche je nach Möglichkeit die empfohlenen 30 Gramm Ballaststoffe am Tag zu essen. 

Warum sind Ballaststoffe gut für uns und zum Abnehmen?

Als allererstes sollte man sagen, dass Ballaststoffe, wie der Name schon sagt, Stoffe in Lebensmitteln sind, die im Magen und Darm des Menschen nicht verdaut werden können. Sie nehmen sozusagen viel Platz im Magen ein und sorgen somit für ein erhöhtes Sättigungsgefühl, ohne uns Kalorien zu liefern, die uns fett machen. Damit sind ballaststoffreiche Lebensmittel wirklich willkommen, wenn man gerade dabei ist eine Diät zu machen.

Lebensmittel mit hohem Ballaststoffanteil wie zum Beispiel Hülsenfrüchte enthalten zwar auch Kohlenhydrate aber diese Kohlenhydrate können vom Körper aufgrund der Ballaststoffe nur sehr langsam abgebaut werden und der Blutzuckerspiegel steigt dadurch kaum oder nur sehr langsam an. Dadurch wird die Fettverbrennung auch nicht unterbrochen und man stillt trotzdem den Hunger – ist das nicht toll?

Außer der positiven Eigenschaften zum Abnehmen sind Ballaststoffe aber auch sonst ziemlich gesund und wichtig für den Darm. Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt zum Beispiel Darmkrebs und andere Erkrankungen vor.

Viel trinken

Wer viele Ballaststoffe zu sich nimmt und die täglich empfohlene Menge von 30Gramm erreicht, der sollte außerdem auch sehr viel trinken, weil die Stoffe im Verdauungstrakt aufquälen und dem Körper viel Flüssigkeit entziehen. Sollte man nicht genug trinken, dann kann es zum Beispiel zu Bauchschmerzen kommen. Als Getränk sollte man natürlich nur Wasser, Kaffee oder Tee wählen.

Eine Liste mit den Lebensmitteln, die viele Ballaststoffe enthalten wird noch folgen.

 

 

Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.