Warum Kohlenhydrate dick machen und reduziert werden sollten

Viele Menschen sind auch heutzutage immer noch davon überzeugt, dass man vor allem durch fettreiche Ernährung Körperfett anlegt und dicker wird. Kohlenhydrate können aber mindestens genau so ein Dickmacher sein wie fettige Gerichte.

Schnellste Energiequelle

Sie gelten im menschlichen Körper nämlich als so ziemlich die beliebteste und vor allem schnelle Energiequelle. Dabei gibt es Unterschiede zwischen langkettigen und kurzkettigen Kohlenhydraten. Zu der 2. Kategorie gehören zum Beispiel Lebensmittel wie Zucker und andere Süßigkeiten.
Zu den langkettigen Kohlenhydraten gehören zum Beispiel Vollkornprodukte. Die kurzkettigen Kohlenhydrate werden im Gegenteil zu den langkettigen schnell vom Körper verwertet und sie stehen nicht sehr lange Zeit zur Verfügung.

Warum essen wir zu viele Kohlenhydrate?

Die meisten von uns betrachten Lebensmittel wie Brot und Nudeln als etwas ganz Natürliches, was zu einer gesunden Ernährung eines Menschen gehört. Dabei sind das vom Menschen erfundene Produkte, die so in der Natur gar nicht vorkommen.

Um zu verstehen warum wir durch zu viele Kohlenhydrate zunehmen muss man sich die Entwicklung des Menschen vor etlichen Jahren anschauen. Vor ca. 200 000 Jahren waren unsere Vorfahren Nomaden und sie ernährten sich zum größten Teil von Fisch, Fleisch und von gesammelten Beeren, Wurzeln und Gräsern. In der Ernährung waren also nur wenige Kohlenhydrate drin und die Menschen bewegten sich außerdem sehr viel mehr als heute.

Vor einigen Tausend Jahren wurden die Menschen dann sesshaft und fingen an Getreidesorten anzubauen. So fing der Anteil der Kohlenhydrate an der Ernährung an zu steigen. Zu Beginn aßen die Menschen jedoch viel weniger Kohlenhydrate als heute und außerdem mussten sie auch hart für ihre Nahrung arbeiten und die Felder bestellen.

Heute sind wir soweit gekommen, dass wir unsere Getreidesorten bis zur Perfektion gezüchtet haben und die Kohlenhydrate machen bei einem Europäer 50% der Nahrung aus. Dabei bewegen wir uns nur noch sehr wenig und die Anzahl der Bürojobs ist so hoch wie noch nie.

Unsere Genetik ist aber immer noch ganz klar auf die Steinzeit ausgelegt und der Körper kann nur eine bestimmte Anzahl an Kohlenhydraten im Körper speichern. Sobald dann die Bewegung fehlt und die Speicher voll sind, fängt der Körper an die überflüssigen Kohlenhydrate in Körperfett umzuwandeln und abzulagern. In einem bestimmten Ausmaß ist das natürlich auch sinnvoll und nicht ungesund. Sobald man aber ein ungesundes Maß an Übergewicht erreicht hat sollte man sich Gedanken über seine Ernährung und Bewegung machen.

Blutzuckerspiegel und Insulin

Ein weiterer wichtiger Bereich, auf den die Kohlenhydrate im Körper einen Einfluss haben ist der Blutzucker und damit auch der Insulin. Kohlenhydrate sind bekanntlich lange Zuckerketten und sobald diese im Körper ankommen, steigt der Blutzuckerspiegel. Um diesen Blutzucker wieder abzubauen wird in der Bauchspeicheldrüse Insulin produziert.

Es ist gleichzeitig aber auch bekannt, dass Insulin die Fettverbrennung im Körper blockiert und deswegen blockiert eine erhöhte Einnahme von Kohlenhydraten durch die Ernährung auch die Fettverbrennung.

Nudeln

Wie stark sollte man die Kohlenhydrate reduzieren? 

Nun gibt es Diäten wie zum Beispiel die Atkins-Diät, bei der man wirklich zu 100% auf Kohlenhydrate (auch aus Gemüse und Obst) verzichtet, was unter Ärzten als ungesund gilt. Man baut auch nicht zwangsläufig Fett ab, sobald man die Kohlenhydrate von seinem Speiseplan gestrichen hat, weil es in allererster Linie auf eine negative Energiebilanz ankommt. Wenn man zum Beispiel auf die Kohlenhydrate verzichtet und sich dafür viel mehr mit Eiweiß und Fett vollstopft, dann wird man einfach nicht abnehmen.

Folgende Punkte sollten für einen gesünderen Lebensstil befolgt werden:

  • die kurzkettigen Kohlenhydrate sollten reduziert oder komplett gestrichen werden
  • der Anteil der Kohlenhydrate an der Ernährung sollte auf unter 50% sinken
  • WENN Kohlenhydrate, dann eher Vollkornprodukte oder „gesunde“ wie zum Beispiel aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst
  • Grundumsatz durch Sport steigern (beim Sport werden in erster Linie Kohlenhydrate als Energiequelle herangezogen und verbraucht)

Sollte man auch noch das Ziel verfolgen Körperfett zu reduzieren (abzunehmen), dann sollte man zusätzlich zu den oben genannten Punkten auch noch folgenden beachten:

  • für eine negative Energiebilanz sorgen
Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.