Regeneration der Muskeln beschleunigen – Tipps

Die Regenerationsphase ist fast die wichtigste Phase, wenn man seine Muskeln wachsen sehen will. Neben der Ernährung und dem richtigen Training ist die Regeneration extrem wichtig für die Muskeln und es sollte jedem immer klar sein, dass die Muskeln in dieser Zeit wachsen und nicht während des Trainings.

Es gibt keine bekannten Wundermittel, mit deren Hilfe man die Regenerationsphase stark verkürzen oder beschleunigen kann. Dennoch kann man seinen Muskeln und dem Körper in der Zeit der Regeneration mit Hilfe verschiedener Punkte etwas Gutes tun und somit die Regeneration optimieren.

In diesem Artikel möchte ich die Punkte aufliste, die während der Regeneration wichtig sind:

  1. Ernährung
    Die Ernährung ist eines der wichtigsten Themen beim Muskelaufbau und vor allem in der Regenerationszeit brauchen die Muskeln immer neue Bausteine, um sich zu erholen und zu wachsen.
    Die allerwichtigste Mahlzeit für jemanden, der seine Muskeln wachsen lassen will ist unter anderem auch laut Dr. Moosburger die Mahlzeit direkt nach dem Krafttraining.
    Innerhalb von 2 Stunden nach dem Krafttraining sind die Kohlenhydrate-Speicher der Muskeln nämlich leer und es ist ein sogenanntes „Fenster“ offen, welches alle durch Nahrung aufgenommenen Nährstoffe direkt in die Muskeln pumpt. Der Experte empfiehlt die Mahlzeit bis zu 2 Stunden nach dem Krafttraining einzunehmen, wobei diese Proteine und Kohlenhydrate enthalten sollte. Es darf sogar die größte Mahlzeit des Tages sein (auch wenn sie abends oder kurz vor dem Schlafen gehen stattfindet). Als Alternative für diese Mahlzeit reichen auch einige Gläser Milch aus, die die Nährstoffe enthalten.
    Außer der Mahlzeit direkt nach dem Krafttraining ist es auch wichtig seinen Körper durchgängig mit ausreichend Proteinen zu versorgen. Im Internet kursieren die verschiedensten Werte für Protein pro Kilogramm Körpergewicht ( zwischen 1,2 und 2 Gramm). Ich denke, dass man hier einfach nach Gefühl wählen sollte, wieviel Protein man seinem Körper geben will. Auf jeden Fall sollte man nicht zu wenig davon essen.
  2. Ruhe und Schlaf
    Pro Nacht sollte man mindestens 8 Stunden lang schlafen, denn vor allem im Schlaf erholen sich die Muskeln und es werden zahlreiche Hormone ausgeschüttet bzw. finden im Schlaf besonders viele Vorgänge statt, die für den Muskelaufbau wichtig sind.
  3. Massage
    Während einer Ganzkörpermassage ist es möglich die Muskeln komplett zu entspannen und außerdem wird auch hier die Durchblutung angeregt, was sich wiederum positiv auf die Regeneration auswirkt.
  4. Warm baden
    Wenn man seinen Körper mittelmäßiger bis starker Wärme aussetzt, dann entspannen sich die Muskeln und die Durchblutung bzw. der Stoffwechsel wird angeregt. Dadurch gelangen die einzelnen Stoffe schneller in die Muskeln, wo sie benötigt werden.
  5. Sauna oder Dampfbad
    Das selbe wie bei „Warum baden“
  6. leichtes Training
    Während der Regenerationsphase ist es eigentlich überhaupt nicht ratsam seine Muskeln stark zu belasten oder sich deutlich anzustrengen. Ein ganz leichtes Ausdauertraining ist dagegen wohltuend, weil dadurch die Durchblutung im Körper und damit der Kreislauf angeregt wird, sodass die Muskeln auch besser mit neuen Nährstoffen versorgt werden.
Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.