1 Kilo Scampis im Maya Coba in Kassel – für Besucher mit viel Zeit :)

Als das zweite Champions-League Spiel zwischen Dortmund und Malaga live über SKY übertragen wurde, wollte ich mit ein Paar Jungs das Spiel in einer Kneipe hier in Kassel schauen. Wir trafen uns aber leider viel zu spät und alle Kneipen waren so voll, dass man nur noch von draußen zuschauen konnte. Das wär für mich ehrlich gesagt auch kein Problem gewesen, wenn draußen AUCH Bier verkauft werden würde (nur so ein Tipp an die Kneipenbesitzer 🙂 ). Auf jeden Fall liefen wir in der Friedrich-Ebert-Straße von Kneipe zu Kneipe und überall war einfach viel zu voll.

Irgendwann waren wir dann in der Innenstadt und entschieden uns einfach in eine Cocktailbar zu setzen. Das Maya Coba war am nächsten und es ist sowieso eine der angesagtesten Cocktail-Bars in Kassel – also setzten wir uns zu viert rein. Anfangs bestellten wir uns nur 1 Weizen nach dem andern …

Sehr gutes Essen in der Cocktail-Bar Maya Coba

Irgendwann fingen die Jungs an über Essen zu reden und sich die Speisekarte, die auf dem Tisch lag anzuschauen. 2 von uns berichteten auch, dass sie hier letztens sehr gute Steaks mit ihren Freundinnen gegessen hatten und wenn ich schon das Wort „Steak“ höre, dann weiß ich automatisch, dass ich zumindest in die Speisekarte schauen MUSS 😉

Ich mache also die Speisekarte an einer beliebigen Stelle auf und lese direkt folgendes:

Scampis auf der Speisekarte

 

Die Jungs reden weiter über Fußball aber ich höre nicht zu, denn ich schaue mit versteinertem Blick auf dieses Angebot und ich höre wie mir jemand immer und immer wieder ins Ohr flüstert: EIN KILO … EIN KILO … EIN KILO
Mein erster flüchtiger Gedanke: „Ich habe 60€ dabei – es reicht also für die Scampis UND für das Bier“
Warum werden eigentlich nicht ALLE Gerichte in Speisekarten gleich mit der Gewichtsangabe versehrt? Ich glaube das fragen sich viele Männer Tag für Tag!

Die Nummer des Gerichts hat das Maya Coba auch nicht zufällig gewählt, denn 3,2,1 .. war es meins (achjaa und IS DAS GEIL!!!):

1 Kilo Scampis

 

Ehrlich gesagt habe ich mir unter einem Kilo Scampis eine viel größere Menge vorgestellt, aber wenn die Kellner sagen, dass das hier auf dem Foto oben ein Kilo ist, dann ist es halt ein Kilo.

Nun zu meinem Problem: Die Scampis wurden alle MIT SCHALE serviert und es gibt bis heute immer noch keine bessere High-Tech-Möglichkeit die Scampis von der Schale zu befreien als seine Hände zu benutzen. Das heißt während die Jungs ihre normalen Speisen in gefühlten 5 Minuten mit Messer und Gabel in die eigenen Bäuche verfrachten, sitze ich da und schäle Scampis — einen nach dem anderen.  RICHTIG GEIL ^^

Achja das Essen der Jungs sollte hier auch kurz erwähnt und gezeigt werden:

1 Kilo Scampis im Maya Coba Kassel

 

Soo – jetzt aber genug von den Speisen der anderen und zurück zu den Scampis:

Naja die Scampis haben auf jeden Fall super geschmeckt und ich habe übrigens den Aioli-Dip bestellt, der tatsächlich selbstgemacht war und ausgezeichnet geschmeckt hat. Das Weißbrot passt auch super zu dem ganzen Gericht. Leider habe ich keine Fotos von der Wand gemacht, an der ich saß. Die hatte ziemlich viel von der roten Soße abbekommen, die auf den Scampis verteilt war. Ich habe halt etwas schnell geschält und dabei ist oft etwas auf die Wand geflogen. Die Kellner hatten danach auf jeden Fall etwas zu tun 😀

Fazit: Allen, die viel Zeit mitbringen und gerne Scampis essen empfehle ich dieses Essen im Maya Coba!

Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

One Response to 1 Kilo Scampis im Maya Coba in Kassel – für Besucher mit viel Zeit :)

  1. Anton Effner says:

    Hallo, über deinen Artikel über deutsche Musik hast du mein Interesse geweckt. Auch dieser Beitrag ist toll geschrieben und sehr angenehm zu lesen. Leider habe ich jetzt aber Hunger…. MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.