Rom die ewige Stadt – ewige Eindrücke und ein ewiger Schock

Wie ich bereits in einem vorangegangenen Artikel erwähnt habe, war ich diesen April eine Woche lang in Rom und darüber sollte natürlich mindestens 1 Artikel hier im Blog erscheinen. Warum Rom? – Weil wir hier einen Geburtstag feiern wollten und weil hier eine Freundin von mir studiert, die ich auf jeden Fall besuchen wollte. Sollte man außerdem nicht mindestens 1 mal im Leben in Rom gewesen sein?

Erste Eindrücke vom chaotischen Straßenverkehr

Nachdem wir mit dem Flugzeug auf dem außerhalb von Rom gelegenen Flughafen landeten, wurden wir vom bestellten Limousinen-Service abgeholt und zu unserer Wohnung gebracht. Der Fahrer war sehr nett und konnte ganze 3 Wörter auf Englisch. Mit seinem Audi A6 brachte er uns vom Flughafen in rekordverdächtigen 25 Minuten zur Wohnung. Alle waren von dieser Fahrt total schockiert, weil der Fahrer es geschafft hatte in diesen 25 Minuten so ziemlich alle Straßenregeln zu brechen, für die man in Deutschland schon Punkte bekommen würde (ganz zu schweigen von den bösen Blicken der anderen Fahrer hier 😀 ):

  • rechts überholen scheint da echt normal zu sein (auch auf dem Standstreifen)
  • Vorfahrt nehmen (natürlich nur wenn man den dickeren Wagen hat)
  • mit 80 km/h durch die Innenstadt – aber nur wenn grad ne Lücke offen ist
  • die Motorräder bzw. Mopeds schlängeln sich überall zwischen den Fahrstreifen durch – auch auf der Autobahn
  • an jeder Ampel stellen sich die Mopedfahrer dicht an das erste Auto und man muss als Autofahrer wohl tierisch aufpassen so einen Kamikaze nicht zu überfahren
  • in Rom kann es außerdem jederzeit vorkommen, dass ein Fußgänger einfach so an einer beliebigen Stelle über die Straße geht und erwartet, dass der Autofahrer für ihn stehen bleibt, SOLANGE AUGENKONTAKT GEHALTEN WIRD!!! 😀
    Sowas sollte man einfach aus reinem Interesse auch mal in Deutschland versuchen 😀

Nachdem uns der Fahrer vor die Tür gebracht hatte und wir bezahlt hatten, mussten wir nur noch über eine Fußgängerampel, um endlich in Sicherheit zu sein. Wir stehen also an der Ampel mit den Koffern und warten darauf, dass es für uns grün wird. Es wird grün und wir gehen gemeinsam mit ca. 10 weiteren Personen von beiden Seiten los. Bevor wir die Leute erreichen, die uns gegenüber entgegen kommen fährt noch schnell ein Moped mit gefühlten 50 km/h dazwischen durch 😀 — OOKAAAYY …

Die Sehenswürdigkeiten, die ich für sehenswert halte oder so

Rom Vatikan 99Percent

Der Vatikan gehört natürlich zu den sehenswertesten Orten Roms, wobei der Petersdom mich nicht ganz so doll beeindruckt hat wie die vatikanischen Museen, zu denen auch die Sixtinische Kapelle gehört.

Brunnen in Rom

 

Der Trevi-Brunnen ist auch wunderschön anzusehen aber leider tummeln sich hier tagsüber so viele Touristen und Leute, die ihnen etwas verkaufen wollen, dass einem jeder Spaß vergeht.

Pantheon

 

Mich persönlich haben die antiken Sachen viel mehr interessiert als die vergleichsweise neueren Kirchen und Gebäude. Hier oben stehe ich zum Beispiel vor dem Pantheon, welches 125 n. Chr. gebaut wurde und seit 609 n.Chr. eine katholische Kirche ist.

Rom bei Nacht

Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.