5 Tipps für einen gelungenen Junggesellenabschied

Hangover war gestern: Fünf Ideen für einen wirklich legendären Junggesellenschabschied

1. Party like a rockstar!

Es ist die letzte Nacht in Freiheit, also lass die Sau raus! Wie du feierst hängt natürlich davon ab, was du am besten findest: In der Stretch-Limo zum nächsten In-Tempel fahren und dabei Champagner schlürfen oder doch eher Bier mit deinen Kumpels. Wichtig ist in jedem Fall: Es muss einfach legendär sein! Ein paar sexy Mädels sollten dabei auch auf keinen Fall fehlen – und da wären wir auch schon bei Punkt 2.

2. Die richtige Begleitung

Was wäre ein gelungener Junggesellenabschied ohne heiße Frauen? Richtig – alles andere als gelungen. Jungs, organisiert eurem Freund die Nacht seines Lebens: Egal ob Tabledance, Stripperin, Lesben Show – Hauptsache, er wird den Abend nicht mehr vergessen. Ihr kennt seinen Typ Frau – lasst sie (und ihre Freundin) für ihn tanzen, dass ihm Hören und Sehen vergehen!

3. Spaß

Ein Junggesellenabschied ist mehr als nur eine normale Party. Der Bräutigam muss sich darauf einstellen, von seinen Kumpels Streiche gespielt zu bekommen. Oder eigentlich nicht: Wiegt ihn in Sicherheit bis plötzlich ein Polizist um die Ecke biegt, euren Freund verhaftet und statt ins Gefängnis nach langen Irrungen und Wirrungen wieder zurück in den Strip Club bringt. Euer Kumpel ist so ziemlich der anständigste Typ, den ihr kennt? Umso lustiger wird es für euch, wenn er wegen der Verhaftung Panik schiebt!

4. Die richtigen Getränke

Lasset Alkohol in Strömen fließen! So einen Junggesellenabschied haben die meisten nur ein Mal im Leben – hey, und selbst wenn es der zweite, dritte, vierte oder schon der zehnte ist: Es ist verdammt noch mal ein Grund zu feiern! Also gebt eurem Kumpel ordentlich einen aus. Und sollte seine Zukünftige sich doch zwischendurch melden: Bier ist ein Naturprodukt und sehr gesund. Das selbe gilt übrigens auch für Wein, Whiskey, Wodka,… Na ihr wisst schon – im Zweifelsfall für einfach alles!

5. What happens at the bachelor party, stays at the bachelor party

Die Party ist exzessiv, die Frauen sind heiß, der Alkohol fließt in Strömen. Was wollt ihr also am nächsten Tag nicht? Mit einem Tiger im Bad aufwachen. Nein, im Ernst: Ihr wollt ziemlich sicher nicht, dass irgendwelche Fotos von euch sonstwo landen oder ihr besoffen eure Freundinnen anruft und ihr ihnen mitteilt, wie heiß die Stripperin ist. Deswegen gilt: Handys ausschalten oder zumindest in den Flugmodus setzen. Das hindert euch daran, Fotos oder sonst irgendwas auf Facebook zu posten, zu twittern oder über WhatsApp weiterzuschicken. Fotos, sofern ihr welche macht, zeigt ihr besser nur einem ausgewählten Publikum – nicht der ganzen Welt.

Der Autor dieses Blogs ist: Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.